IMG_2237

Vorhin im Fernsehen habe ich kurz in einen Beitrag über Ostern reingeschaut, eine Umfrage im Supermarkt. Die Meinung aller Befragten: Ostern ohne Eier? Unvorstellbar. Ostern mit Eier? Für mich nicht mehr vorstellbar.

Hühner werden überzüchtet, schlecht gehalten, gequält und getötet und über 50 Millionen männliche Küken, die nutzlos für die Eierproduktion sind, werden vergast oder lebendig geschreddert. Und nein, auch Bio-Eier sind keine Alternative. Doch jetzt zum schönen Teil dieses Blogposts: auch wer keine Eier isst musst nicht aufs Bemalen mit den Kindern verzichten! Hier ein paar Ideen:

selbst gebastelte Pappmache-Ostereier
– Eier aus Papier ausschneiden und anmalen
– schöne Steine suchen und anmalen
– Eier aus Plastik, Holz oder Styropor kaufen
– Eier aus Marzipan formen und in Kakao und Zuckerstreuseln wälzen
– Schokoeier gibt es auch bei vielen veganen Online-Shops wie alles-vegetarisch

Auch ein Osternest, ein Osterzopf oder ein Lamm lassen sich toll mit Kindern aus Hefeteig selbst backen – und das beste ist, vom Teig darf genascht werden, es sind ja keine Eier drin! Noch ein Tipp: für mehr Glanz wird Hefeteig oft mit einer Eigelb-Mischung bestrichen, genauso gut eignet sich aber auch Sojasahne. Und bei Vegpool gibt es noch viele leckere Rezepte fürs Ostermenü.

Das einzige Problem am veganen Osterfest sind die Mitmenschen und anderen Kinder, zum Beispiel später im Kindergarten. Wenn dort Eier ausgeblasen werden, soll N. nicht der Außenseiter sein, der nicht mitmachen darf. Wer sein Kind wirklich vegan großziehen möchte, der braucht einfach ein Umfeld, in dem alle so leben oder dem zumindest offen gegenüber stehen. Wir haben zum Glück einige vegane und vegetarische Freunde und sehr offene Familien, trotzdem bin ich gespannt was da noch auf uns zukommt…

-> noch ein paar Tipps vom vebu fürs Backen ohne Eier.

Dieses Jahr habe ich festgestellt, wie viele Ostersüßigkeiten zufällig vegan sind – zum Beispiel der Zartbitter-Schokohase von Aldi Süd, Kokos-Marzipan-Konfekt Zartbitter von Alnatura oder die After-Eight Osterhasen (gehört allerdings zu Nestlé, Achtung Tierversuche). Und es gibt noch viel, viel mehr!

Ich möchte an Feiertagen immer etwas besonderes backen und was eignet sich besser dazu als endlich mal Eischnee aus Kichererbsen herzustellen um daraus Schokoküsse zu formen! Ich bin begeistert von diesem Rezept von Seitan Is My Motor und habe schon alle Zutaten besorgt. Auch sehr schön: Easter Almond Baby Chicks. Und Gründonnerstag gibt es natürlich Frankfurter Grüne Soße.

Bei uns ist die Oster-Deko dieses Jahr übrigens sehr sparsam, ich habe bislang keinen meiner obigen Tipps umgesetzt. N. kommt mit Ostern noch nicht so sehr in Kontakt, dass er es einfordern würde und ich habe einfach keine Lust mir Eier in die Wohnung zu hängen, auch wenn sie nicht echt sind. Ich finde es einfach schrecklich dass zu Ostern so viele billige, gefärbte Eier gekauft werden und überall Eier bedenkenlos ausgeblasen werden. Dass am Wochenende der Osterhase aber auch zu uns kommt, hat das Gemüsekind schon verstanden. Folgendes Gespräch haben wir vorgestern vorm Einschlafen geführt: „Von was möchtest du denn heute Nacht träumen?“ „Osterhase. Großes Geschenk.“ „Aber der Osterhase bringt nur ein kleines Geschenk mit, er kann gar nicht so viel tragen.“ „Große Tasche nehmen!“ <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *